Die Mariä-Empfängnis-Kirche liegt im Zentrum des alten Teils von Gornja Podstrana und ist ein neuzeitliches Gebäude, welches im Laufe der Zeit mehrfache massive Veränderungen erlebt hat. Die Kirche wurde zum ersten Mal im Jahre 1625 vom päpstlichen Legat schriftlich erwähnt. Damals war die Kirche kleiner, bescheidener und hatte nur drei Altäre; der Hauptaltar war der Mariä-Empfängnis und die anderen zwei dem hl. Georg, dem Schutzpatron von Poljica, geweiht. Am Anfang des 18. Jh. wurde das Gebäude erweitert und vom Erzbischof Cupili 1711 als „die neue Kirche“ bezeichnet. Mitte der zweiten Hälfte desselben Jahrhunderts wurde die Kirche aufgrund der zunehmenden Anzahl der Mitglieder der Pfarrgemeinde abgerissen und auf denselben Fundamenten wurde sodann eine neue, größere Kirche errichtet. Die neue Kirche war 1790 fertiggestellt. Ende des darauffolgenden Jahrhunderts wurde auch diese umgebaut und Richtung Westen erweitert.

Heute gibt es in der Kirche fünf spätbarocke Altäre aus Marmor. Der Hauptaltar ist dem Allerheiligsten Sakrament geweiht und stammt vermutlich aus der Werkstatt von Pio Dall’Acqua und G. B. Bozzi, die als berühmte Altarbaumeister des damaligen Dalmatiens galten. Deren Werk ist auch der Altar des hl. Martin, der zusammen mit dem Altar der Armen Seelen an der südlichen Kirchenwand steht. An der Nordwand stehen Altäre, die der Mariä-Empfängnis und der allerseligsten Jungfrau Maria vom Rosenkranz geweiht sind. Die Mariä-Empfängnis-Kirche war solange die Pfarrkirche von Podstrana, bis nach dem Zweiten Weltkrieg die neue Pfarrkirche Unserer Lieben Frau von der Gesundheit in Šćadin errichtet wurde.