Die frühromanische kleine Kirche des hl. Georgs wurde am Rand einer Schlucht oberhalb von Gornja Podstrana erbaut. Sie ist eine der vier alten kroatischen Kirchen, die entlang des Bergkammes von Žrnovnica bis hin zur Cetina errichtet wurden (zusammen mit hl. Georg auf Perunsko, hl. Maxim in Jesenice und der hl. Muttergottes Stomorica in Duće).

Die Kirche stammt spätestens aus dem 11. Jh. Sie wurde in einem ländlichen Stil errichtet, ist schlicht mit unregelmäßigen und unsymmetrischen Umrissen und wurde mit dem Material gebaut, welches vermutlich vom nahe gelegenen prähistorischen Steinhaufen stammt. Der äußere Altar auf der südlichen Seite der Kirche wurde erst unlängst errichtet. Die Kirche wurde vollständig renoviert; sie wurde neu verputzt und ein neuer Glockengiebel mit Glocken wurde aufgebaut.

Der hl. Georg ist der Schutzpatron von Poljica und in Podstrana wurden ihm zwei Kapellen auf dem Berg Perun geweiht: diese, auf Vršina oberhalb von Gornja Podstrana, und eine zweite, die etwa 4 km entfernt ist und die sich auf dem westlichen Gipfel Perunsko befindet. Obwohl die Standorte der beiden Kapellen morphologisch ähnlich sind, unterscheiden sich das archäologische Umfeld und die lokalen Bräuche, die mit der Verehrung des hl. Georg verbunden sind. Die Kapelle des hl. Georg auf Vršina steht am westlichen Rand eines prähistorischen Steinhaufens, ist von mittelalterlichen Gräbern umgeben, wo neben Christen auch Heiden bestattet wurden, und der Tag des hl. Georg mit der Segnung der Felder wird am 3. Mai gefeiert. Dieses Datum entspricht der Gedächtnisfeier vor der Kalenderreform im Jahre 1582 (davon kommt auch die lokale Bezeichnung dieser Kirche – des alten Georgs (Stara Jurjeva)). Die andere Kirche auf Perunsko wurde am Standort der sog. Duga Gomila errichtet, auf Fundamenten des uralten Heiligtums von Perun, wo keine Spuren von Gräbern vorhanden sind; dort wird der Gottesdienst am Tag des hl. Georg, den 23. April, abgehalten.

Die Feier mit einem Prozessionszug zu Vršina, der vom Dorf aus entlang eines alten Weges hinaufstieg, war lokal angesehener als die Feier in der Kirche des hl. Georg auf Perunsko. Bis zur Mitte des 20. Jh. wurde die Feier von Dorfmusik begleitet. Unlängst wurde diese Tradition der Wallfahrt am Tag des hl. Georg durch die Heiligkeit des Kreuzwegs bereichert.