Die kleine Kirche wird in den schriftlichen Quellen das erste Mal in der Aufstellung der Güter des Erzbistums von Split aus dem Jahre 1397 erwähnt. Es wird vermutet, dass sie jedoch lange vor dem 14. Jh. errichtet wurde. Ihre Merkmale sind der ländliche Stil, das Fehlen einer deutlichen Abgrenzung zwischen dem Äußeren und dem Inneren, das Tonnengewölbe und die halbkreisförmige Apsis. Während der türkischen Zeit wurde die Kirche vernachlässigt und im Jahre 1752 durch einen Blitzschlag bis auf die Fundamente zerstört.

Zwei Kirchen am Bergkamm wurden dem hl. Georg, dem Schutzpatron von Poljica, der bei vielen slawischen, christlichen Völkern beliebt ist, geweiht. Die Kirche am Gipfel Perunsko (441 m) wurde an der Stelle eines vorchristlichen Heiligtums errichtet, an welchem der urslawische Gott Perun verehrt wurde. Dieses Heiligtum befand sich wiederum am Standort eines noch viel älteren, prähistorischen Baues – des sog. Duga Gomila. All das weist darauf hin, dass auf dem Gipfel Perunsko dank der Kirche des hl. Georg die zeremonielle Kontinuität gepflegt wird, und zwar nicht nur die aus urslawischer Zeit, sondern auch die zeremonielle Tradition uralter Zeiten. Auch die Wallfahrt am Tag des hl. Georg und die Segnung der Felder, die bei dieser Kirche jeden 23. April stattfindet, könnte ein einzigartiger, ferner Nachhall dieser uralten Kulte sein.

Drei mit Markierungen und Wegweisern versehene Wanderwege führen zur Kirche des hl. Georg und zum Gipfel Perunsko: aus Strožanac, aus der Richtung Gornja Podstrana und aus dem Ort Vilar, der sich auf der nördlichen Seite des Berges befindet.